ARTISTS

Abir Kobeissi * 1988, Beirut, Libanon
abirkobeissi.com

Abir Kobeissi, München, August 2020, Foto: Tamy Plank

Abir Kobeissi arbeitet mit Film, Performance, Malerei, Keramik, Text oder Fotografie und erweitert dabei kontinuierlich sowohl ihre technischen und handwerklichen Fähigkeiten als auch die Komplexität der Präsentation ihrer Arbeiten.

 Konzeptuell beschäftigt sie sich mit der Wechselwirkung zwischen persönlicher Narration und dem Eingebundensein in unterschiedliche gesellschaftliche, kulturelle und politische Zusammenhänge. Persönliche Erfahrung verlässt hier den privaten Rahmen und wird übersetzt in kritische Reflexion, in eine künstlerische Sprache, die es vermag die persönliche Erfahrung der Künstlerin zum Prisma für den*die Betrachter*in zu transformieren, um sich ein Bild von der Welt zu machen:

Migration, politische oder gesellschaftliche Machtverhältnisse, Körperbilder, Sprache, Leben und Tod stellen sich in Abir Kobeissis Arbeiten als universale Fragen unserer Zeit.

Seit 2017 lebt und arbeitet sie in München.

.

.

In Eduardo Palomares´s artistic creation, he walks a path that covers all possible forms of space. Space that we defined by human movements and actions. The proximity to the most distant idea of divinity in a religious altar, the immensity of the narrow arteries of a city, the straight line that separates two geographical irregularities, or a body lost in an unknown scene. Eduardo translates those constructions and social interactions into a poetical and aesthetical statement that involves past, present, and future contexts.

www.eduardopalomares.com

Sara Mayoral; „I work mainly with video, text and painting. I analyze diverse concepts through their similiarities, differences, combination of form, color and media.
The creation process and the ideas that appear while working on a project and make up the „final“ form of an art piece are usually the main theme of my projects. Recently I have opened a new path in which I experiment with my body and examine intimacy, human vulnerability and identity.“

www.smayoral.com

Mira Schienagel

Wo hört Denken auf und wo fängt Phantasie an? Wissenschaftliche Forschungsdiskurse sind die Quelle der Inspiration meiner künstlerischen Ausdrucksformen mit einem symmedialen Schwerpunkt. Die tiefergehende Beschäftigung an der Schnittstelle Kunst und Wissenschaft ermöglicht unabhängig von herkömmlichen Forschungsmethoden andere Zusammenhänge zu setzen. Einerseits durch sinnlich-visuelle Wahrnehmungen und andererseits durch Veränderungen im bildhaften Denken. Digitale als auch analoge Formen reihen sich aneinander, Imaginationen können sich so entfalten und wachsen. Bisher verwendete Techniken umfassen digitale Grattagen; gestrickte Teppiche mit Minnesang in Binärcode, die von Siri vorgesungen werden; Kurzfilme mit Schreibprogrammen; geschüttelten Fotografien bis hin zu Eyetracking-Malerei.

Nele Ka * 2368 / SAO-21846 in Cassiopeiae, is part of a new species – the transplanetarian. Transplanetarians travel to solar systems to investigate the cause of ephemeral existence. They prefer loving non-verbal relationships of different species. She has been stationed on the blue planet for a few years. Her research assignment: to track down a variable of universality within societal global disparities, using different methods and materials. The current social transformation is an essential part of her research. She creates various process-oriented test arrangements and collaborative projects that provide information about the transience of being.

www.neleka.de

Hiroyuki’swork is not clear whether it is a picture, an installation or a sculpture. It is also unknown whether the title is a sentence, a symbol or a word. Art is not necessarily in a fixed format. Art is very vague compared to other communication tools (like words). But he feels that it is the attractiveness and potential of art.The words are convenient but sometimes it is very inconvenient. Because words are so objective that they create stereotypes. For example, when we hear „painting“ „title“, we have the image „painting = A, title = B“.

And we care if the image is the so-called objective. It is very clear and easy to understand that you decide words, meanings, and plans at first, and make things in line with the plans. However, in that case, the direction seems to be one way. Hiroyuki Abe feels that direction is not only one direction

Abenteuer 342

Auf zwölf großen Rädern Sind wir den Hügel der Zeit hinaufgefahren. Oben Power-up, Stamm stemmt sich empor, Zieht Fäden beim Öffnen des Mundes.   Einer schraubt eine Schraube ins Holz, Die bohrt sich tief ins Dach, Dessen Teil sie wird. Das Feld wird immer größer und röter, Ich bringe mehr Bagger und Kräne. 

www.tamyplank.com